10.05.2015: „Frauen laufen für Frauen“ und enchore läuft mit!

Erstmals gingen fünf unserer Sängerinnen beim 6. Leipziger Frauenlauf an den Start und liefen bei herrlichem Frühlingswetter für einen guten Zweck. Die 5 km lange Laufstrecke führte die Teilnehmerinnen dabei durch das idyllische Grün des Clara- und des Johannaparks hinein ins gründerzeitliche Musikerviertel (wie passend!) und wieder zurück. Die Stimmung auf und neben der Strecke war locker, entspannt und zugleich überwältigend enthusiastisch. Im Zielbereich bekam jede Läuferin zum Dank für ihren Einsatz eine Rose geschenkt. Die verbrannten Kalorien konnten beim anschließenden Grillen im Park mit leckeren Steaks und Würstchen auch gleich wieder aufgenommen werden. ;-) Bei dem Spendenlauf nahmen außer unseren Kehlchen insgesamt über 2.000 Frauen teil und somit trug jede einzelne zu einer beachtlichen Spende von insgesamt 13.000 € an das 1. Autonome Leipziger Frauenhaus bei.

04./05. Oktober 2014: Doppeldebüt in Windheim und Hannover

4. Oktober 2014: Und wieder einmal strahlte die Sonne, als sich „enchore“ nach Windheim aufmachte. Mit zwei Autos starteten wir gen Nordrhein-Westfalen. Für Anna Jancen und Claudia Städter war es die erste Tour mit uns. Schon die 4-stündige Fahrt wurde genutzt, um sich auf das Konzert am Abend einzustimmen. Aus dem Autoradio tönte eine alte „enchore“-Aufnahme, mit den Titeln des Abends. Einige steckten den Kopf nochmal in die Noten. Alles sollte klappen. In Windheim angekommen, begrüßte uns, wie schon in den Jahren zuvor, freundlichst die Familie Phillips in ihrem Hause. Bei Kaffee, Tee und Keksen wurden Neuigkeiten ausgetauscht und der Ablauf für das Konzert besprochen. Vom Esszimmer der Familie Phillips aus, kann man die kleine Kirche zu Windheim schon sehen. Kurze Zeit später standen wir zur Generalprobe in den andächtigen Gemäuern. Pünktlich 19:00 Uhr eröffnete Mirjam Phillips das Konzert mit einer kleinen Ansprache. Gespannt lauschte das Publikum, das wir sowohl mit sakralen Werken wie der „Missa in A“ von Joseph Gabriel Rheinberger, mit romantischen Titeln wie „Die Nonne“ von Johannes Brahms, mit weltlichen Volksweisen bis hin zu modernen Titeln wie „A little Jazz Mass“ von Bob Chilcott begeistern konnten, den Klängen von Gesang und Orgel. Den Abend ließen wir in geselliger Runde an der Tafel unserer lieben Gastgeber bei Pizza, Flammkuchen und Wein (alles übrigens superlecker!! Vielen Dank!) ausklingen.

 

5. Oktober 2014: Der Tag begann mit einem leckeren Frühstück am Tisch der Familie Phillips und einem anschließenden kleinen Ständchen zum Kirchkaffee im Nachbargebäude. Hier freuten sich die Zuhörer über die zwei Volkslieder „Das Wandern ist des Müllers Lust“ und „Wenn alle Brünnlein fließen“. Da uns die Zeit nicht drängte, unternahmen wir vor der Abreise noch einen kleinen Spaziergang zur Weser, schauten auf die Storchennester und ließen uns die herrlich warme Sonne ins Gesicht scheinen. Gegen Mittag luden wir die Autos wieder voll und machten uns auf den Weg zur Neustädter Hofkirche in Hannover. Dort angekommen vertrieben wir uns die Zeit bis zur Generalprobe in einem hübschen kleinen Café in der Hannoveraner Innenstadt. Passend zum Volkslied, welches wir am Morgen sangen, begegneten uns dort zwei Zimmerer auf Wanderschaft. Kurze Zeit später standen wir zur Generalprobe in der Neustädter Hofkirche und hörten die Bachkantate „Was willst du dich betrüben“ zum ersten mal mit den Solisten und dem Orchester. Voll Freude, gemeinsam mit ihnen etwas großes zu schaffen, sangen wir die Kantate in der Reihe „Bach um Fünf“, musikalische Gottesdienste 2014. Nach dem Konzert rollten die zwei Autos wieder Richtung Heimat. Ein erfolgreiches Konzertwochenende lag nunmehr hinter uns. 

 
    

16. Dezember 2009: Verträumte Klänge in verträumter Gegend

kontakt zu uns

Zwei mittelalterliche Dörfchen im idyllischen Taubertal. Zwei kleine Kirchen, die eine von Fachwerk gesäumt. Zwei unvergessliche Begegnungen.

Am vergangenen dritten Adventswochenende waren wir zu Gast in Schmerbach und Archshofen bei Rothenburg ob der Tauber und gaben dort zwei einzigartige Konzerte. Etwa eine Stunde sangen wir Stücke unseres aktuellen Weihnachtsprogramms, was - nachdem wir so herzlich aufgenommen wurden - ein ganz besonderes Ereignis in dieser Adventszeit war. Es hat uns unglaublich viel Freude bereitet, unsere so offenherzigen Besucher und Gastgeber auf die Weihnachtszeit einzustimmen.

Das Konzert am Freitagabend in Schmerbach war trotz langer Anreise am selben Tag ein voller Erfolg. Am Samstagabend in Archshofen waren wir dann umso begeisterter, einige bekannte Gesichter des Vorabends wieder zu sehen. Hier sangen wir außerdem erstmals unter anderer Leitung: Christoph Schauerte, der uns an beiden Abenden auch an der Orgel begleitete, dirigierte am Samstag. Es war eine Herausforderung und hat viel Spaß gemacht, sowohl die neuen als auch die bekannten Stücke mit einem anderen Dirigenten zu erarbeiten und dadurch wieder neu zu erleben.

Auch auf dieser Reise durften unsere Premiumfans nicht fehlen. Am Samstag reiste Familie Berndt - man muss schon sagen, wie gewohnt - zu unserer Unterstützung an. Ganz herzlich möchten wir uns an dieser Stelle bei Familie Uber für die tolle Organisation sowie bei den Familien Ströbel und Uber für die großzügige Bewirtung bedanken. Unser Dank gilt außerdem allen Archshofener, die für uns so reichhaltig gekocht und gebacken haben, sowie den Besuchern unserer Konzerte, die uns mit ihrer Spende mehr als belohnt haben. Danke auch an Christoph für die sehr gute Begleitung in beider Hinsicht und die Konzertleitung am Samstag.

 Vielen Dank für die Unterstützung!

© enchore leipzig 2008-2017

Newsletter bestellen
enchore bei youtube
Besuche uns auch auf unserer Facebook Seite